Pressebericht vom Konzert in Detmold

10.03.19 Detmold – Gewaltiger Posaunenklang – Das Symposium an der Hochschule für Musik findet ein fulminantes Finale im Konzerthaus (von Thomas Krüger)

So viele Blechbläser auf der Bühne des Konzerthauses haben die Gäste noch nie gesehen. Eine Woche lang trafen sich über 200 Posaunisten in der Hochschule für Musik zum 12. Jahrestreffen der „Internationalen Posaunenvereinigung“ (IPV).

Entsprechend wurden beim Abschlusskonzert alle Register und Züge gezogen. Als Highlight gastierte die „brass band frankfurt“ unter Leitung von Hans-Reiner Schmidt, ehemaliger Posaunist des hr-Sinfonieorchesters. Seit ihrer Gründung 2010 bringen sie den typisch britischen Sound einem wachsenden Publikum näher. Die ersten Brass Bands entstanden im 19. Jahrhundert als Werkskapellen englischer Kohlearbeiter und bei der Heilsarmee.

Christian Sprenger, Posaunenprofessor in Weimar und erster Vorsitzender des IPV gab als Zweitdirigent dem großen Posaunenensemble die Einsätze, das vor der Bühne zusammen mit der „brass band frankfurt“ seine Hymne „Rise and Shine“ kanggewaltig intonierte. Auch der Lutherchoral „Ein feste Burg ist unser Gott“, der wichtigste Choral der Reformation, erklang im strahlenden Blechbläserklang.

Dem großen Posaunenensemble gelang „Looking back the years“ von Christian Sprenger in beeindruckender Homophonie. Als Solist brillierte Chris Houlding, Professor in Essen. Lyrisch entfaltete er sich über dem samtig weichen Klangteppich der Band (A Nightingale sang in Berkeley Square) . In seinem Arrangement der „Fantastic Polka“ von Arthur Pryor kostete er die gesamte Spannbreite der Posaune tänzerisch virtuos aus.

Vital und ausdrucksstark interpretierte Christian Sprenger als Solist an der Posaune die „Carmen Fantasy“ (Georges Bizet), die Schmidt für sein Ensemble arrangiert hat. Pointierte Perkussion mit Kastagnetten unterstrich das spanische Kolorit, das sich kangfarbenreich entfaltete.

Das begeisterte Publikum erhielt als Zugabe die „Tannhäuser-Ouvertüre“ bei der rund 20 Posaunisten der Tagung in den Chor der Brass Band einstimmten und das Symposium ausklingen ließen.